Sifu Sifu

VingTsun


Geschaffen vor 500 Jahren in China.

Eine chinesische Nonne, ausgebildet in den Kampfkünsten Ihrer Zeit, schuf die

ultimative Selbstverteidigung. Ihr Name war Ng Mui.


Der Name des Systems geht auf eine Schülerin der Nonne zurück. VingTsun heißt "Schöner Frühling“.

Von Ihr wurde das geniale System zur Selbstverteidigung in Teilen Chinas verbreitet.


VingTsun weckte die Fantasie. Es entwickelte sich weiter. Bis heute.

Die wenigen Menschen, die es damals erlernen konnten, machten sich

Gedanken. Das System entwickelte sich von Generation zu Generation weiter.

Die Meister des Systems fügten neue und logische Bausteine hinzu. Gefragt war

Kompatibilität. Ohne das wesentliche aus den Augen zu verlieren - Leichte

Erlernbarkeit und Funktion bei Gefahr. Nicht mehr und nicht weniger.


Eine Frau erdachte das legendäre VingTsun. Der Mythos lebt weiter.

In jedem Menschen, der VingTsun ausübt.

Sie gab es weiter an ihren Ehemann Leug Bok Chao.

Die nächsten Generationen von VingTsun-Meistern waren:

Leung Lan Kwai, Wong Wah Boh, Leung Yee Tai (er brachte den Langstock in das VingTsun-System),

Leung Jan, Leung Bik, Chan Wah Shun, dieser gab das System weiter an Yip Man.


Yip Man trug das System in den 50er Jahren von Foshan nach Hong Kong.

Er unterrichtete Leute aus allen Gesellschaftsschichten. Yip Man hatte in den 60er Jahren einen besonderen

Schüler. Sein Name war Bruce Lee.

Durch Bruce Lee wurde VingTsun in aller Welt bekannt.


Sigung Klaus Dingeldein und die Lehrer und Trainer der EVTF überliefern im

Sinne Yip Mans das viele hundert Jahre alte chinesische Kulturgut VingTsun

in reinster Form an Menschen aus der ganzen Welt.


Die EVTF ist mit der VTAA und dem Präsidenten Siu Yuk Men tief

verbunden. Diese Trägerschaft sehen wir als große Ehre und als große

Verantwortung an.